Aktuelles


Allhartsberg im e5-Programm ausgezeichnet

Im Rahmen des Landesprogramms für energiebewusste und klimafreundliche Gemeinden konnte die Gemeinde Allhartsberg  ihre erfolgreiche Energiepolitik fortsetzen und bei der zweiten Auditierung ihren Status von drei auf vier begehrte  „e“ steigern.

 

Im Zuge der Auditierung nahm Bürgermeister Anton Kasser die Urkunde und das verdiente vierte „e“ von Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner, LH-Stellvertreter Stephan Pernkopf und Herbert Greisberger, Geschäftsführer der Energie- und Umweltagentur Niederösterreich, entgegen. Die feierliche Auszeichnung erfolgte im Rahmen des Energie- und Umwelt-Gemeindetages am Freitag, 8. September, im Landtagssaal in St. Pölten. „Auf dem Weg zur Energiewende spielen engagierte e5-Gemeinden eine bedeutende Rolle. Sie gehen mit gutem Beispiel voran und setzen innovative Energieprojekte um“, ist Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner überzeugt.

 

„Champions League“ der energieeffizienten Gemeinden

Das e5-Landesprogramm für energieeffiziente Gemeinden ist die „Champions League“ der energieeffizienten Städte und Gemeinden. Ziel des Programms ist es, Maßnahmen zur Erhöhung der Energieeffizienz, der Nutzung erneuerbarer Energie und zum Klimaschutz zu setzen und deren Wirksamkeit zu evaluieren. Je nach Grad der erreichten Umsetzung erhält eine Gemeinde bis zu fünf „e“. Der Erhalt eines „e“ ist mit einer Haube in der Gastronomie vergleichbar, je mehr „e“, desto höher der Umsetzungsgrad. Die e5-Gemeinden müssen sich dafür in regelmäßigen Abständen einer externen Auditierung stellen, bei der ihre Erfolge sichtbar und mit anderen Gemeinden vergleichbar werden. „Die Gemeinden sind wichtige Partnerinnen und Partner bei der Erreichung der Energie- und Klimaziele des Landes Niederösterreich. In unserem Land ist die Energiewende schon voll im Gange: Niederösterreich deckt seinen Strombedarf zu 104 Prozent aus Erneuerbaren Energien. Auch bei den nächsten Schritten für eine saubere Umwelt werden unsere Gemeinden und vor allem unsere e5-Gemeinden eine wichtige Rolle  spielen!“, freut sich LH-Stellvertreter Stephan Pernkopf auf die Zusammenarbeit.

 

Überzeugende Projekte im Energiebereich

Die Marktgemeinde Allhartsberg ist seit vielen Jahren eine Mustergemeinde im Bereich Energie. Gemeinsam mit der FH Wieselburg wurde im vergangenen Jahr ein neues Energiekonzept erarbeitet. Alle gemeindeeigenen Gebäude werden zu 100% mit erneuerbarer Energie geheizt und der Strombedarf wird mit Ökostrom gedeckt. In ihrem Vorzeigeprojekt „Abwärmeheizung Kindergarten und Sporthaus Kröllendorf“ konnten zudem weitere Optimierungen umgesetzt werden.

Außerdem konnte auch mit der Umstellung der Straßenbeleuchtung auf LED ein nachhaltiges Beleuchtungssystem geschaffen werden.

Vorbildhaft ist Allhartsberg auch im Mobilitätsbereich: Mit den zwei Elektroautos der Gemeinde wird einerseits „Essen auf Rädern“ ausgeliefert und das E-Carsharing Projekt der Gemeinde durchgeführt. Zusätzlich dazu ist Allhartsberg gerade dabei, verschiedene Mobilitätsmaßnahmen im Rahmen einer Klimaschutz-Zielvereinbarung umzusetzen.

Die Gemeinde unterstützt die Heizungsumstellung von privaten Haushalten auf erneuerbare Wärme, und auch die Errichtung von Photovoltaik-Anlagen wird gefördert. Vorbildhaft ist ebenfalls das umgesetzte Schulprojekt mit den Kindern  der Neuen Mittelschule Allhartsberg zum Thema „Ökologie und Energie“.

Die großen Fortschritte und zahlreichen Maßnahmen in den letzten Jahren überzeugten bei der e5-Auditierung und brachten der Marktgemeinde Allhartsberg mit einem Umsetzungsgrad von 68,8 Prozent verdiente vier „e“. Damit gehört die Gemeinde zu den besten fünf niederösterreichischen e5-Gemeinden.  „Ich freue mich sehr über die erreichte Auszeichnung mit 4 e und möchte mich ganz herzlich bei den Allhartsberger Bürgerinnen und Bürgern, dem e5-Team und den Gemeinderätinnen und Gemeinderäten  bedanken. Durch ihre engagierte Arbeit konnte dieses Ziel erreicht werden. Mit Unterstützung der Energie-und Umweltagentur NÖ werden wir am Ball bleiben und die nächsten Energie-und Klimaschutzmaßnahmen in Angriff nehmen“, freut sich Allhartsbergs Bürgermeister LAbg. Anton Kasser.

 

Das e5-Programm in Niederösterreich wächst

Die umgesetzten Maßnahmen der niederösterreichischen Gemeinden können sich international sehen lassen. Besonders hervorzuheben sind die Sanierungserfolge öffentlicher Gebäude, die Modernisierung von Straßenbeleuchtungen, die Umsetzung von Photovoltaikanlagen mit Bürgerbeteiligung und der Aufbau von e-Carsharing-Modellen. „Die Energie- und Umweltagentur Niederösterreich steht den Gemeinden mit ihren Expertinnen und Experten mit Rat und Tat zur Seite. Damit wird es für Gemeinden leichter, konkrete Maßnahmen zu planen und umzusetzen. Bis ins Jahr 2020 wollen wir 50 Vorreitergemeinden im e5-Programm betreuen“, so Herbert Greisberger, Geschäftsführer der Energie- und Umweltagentur NÖ.



e5-Team stellt sich dem nächsten Audit

2013 fand das letzte Audit für die Gemeinde Allhartsberg statt. Dabei konnten 54% erreicht werden, dass einer Auszeichnung von 3 e´s entspricht. Zusätzlich erhielt die Gemeinden den European Energy Award in Silber.

2017 stellt sich die Gemeinde erneut einer externen Auditierung bei der ein externer Auditor die Qualität der umgesetzten Energiemaßnahmen in der Gemeinde überprüft. Dazu hat sich das e5-Team neue Maßnahmen für das Jahr 2017 überlegt. Die Vorhaben reichen von Mobilität bis hin zur Bewusstseinsbildung für Schüler:

  • Umstellung des Stromtarifes bei Gemeindegebäude auf 100% Ökostrom
  •       Erstellung eines Energieberichtes für die gemeindeeigenen Gebäude
  •        Berechnung von Energieausweisen für die gemeindeeigenen Gebäude 
  •       Schulworkshop zum Thema „Erdöl“ bei dem die Kinder über die Auswirkungen von Erdöl informiert werden
  •        Umsetzung eines E-Carsharings Projektes
  •       Schnupperticket für den öffentlichen Verkehr
  •        Einrichtung einer FairTrade Arbeitsgruppe
  •        Laufende Informationsarbeit zu Energie-Themen in der Gemeindezeitung

Im Sommer 2017 findet das Audit statt. Erklärtes Ziel ist es die Punkte zu steigern, um insgesamt 4 e´s zu erreichen.



ENERGIEKONZEPT – Energiesituation in Allhartsberg analysiert

Studenten der FHWN Campus Wieselburg wurdenbeauftragt die Energiesituation der Gemeinde näher zu analysieren und eineumfassende Ist- und Potential-Analyse zu erstellen. Nun liegen die ersten Ergebnisse vor.


„Ziel ist es, festzustellen wo die nächsten Schritte für eine erneuerbare Energiezukunft in der Gemeinde gesetzt werden. Wir haben viele Idee aber durch das Energiekonzept können wir eine Prioritätenliste erstellen, um so gezielt Schwerpunkte zu erarbeiten.“, so LAbg BGM Anton Kasser. Die Analyse umfasst alle Verbräuche der Gemeinde von den öffentlichen Gebäuden, privaten Haushalten, Landwirtschaft sowie von der Industrie. Dadurch ergab sich ein Gesamtbild bei denen die Energieverbräuche dargestellt werden. Der gesamte Energieverbrauch der Gemeinde (48.965 MWh/a) setzt wie folgt zusammen:

48% Heizen
29% Strom
23% Verkehr

Die Gemeinde kann stolz auf sich sein. Bereits 58% des Wärmeverbrauchs werden durch die örtliche Nahwärme sowie durch Biomasse-Heizungen erzeugt. Unter anderem sind alle öffentlichen Gebäude an die Nahwärme-Anlage angeschlossen. Rund 25% der Wärme in der Gemeinde wird allerdings noch mit Heizöl bereitgestellt. Daher gilt es vor allem die alten, ineffizienten Ölheizungen Schritt für Schritt in der Gemeinde zu minimieren zum Beispiel durch die Umstellung auf Wärmepumpen. Dadurch kann der Energieverbrauch gesenkt werden und umweltschädliches Heizöl vermieden werden.

Die Potentiale auf dem Gemeindegebiet liegen vor allem im Bereich der Photovoltaik zur Stromproduktion zur bei Solarthermischen Anlagen zum Heizen.