Schnupperticket für Bus und Bahn – das neue Bürgerservice der Gemeinde Allhartsberg

Das ÖV-Schnupperticket ist eine Verkehrsverbund-Monatsstreckenkarte, die von den GemeindebürgerInnen am Gemeindeamt tageweise gratis entliehen werden kann.

Ausleihbedingungen:

1. Die Fahrkartengeltung

Mit dem ÖV-Schnupperticket können die Allhartsberg Bürger und Bürgerinnen Bus und Bahn der VOR hinein kostenfrei nutzen, einschließlich aller Öffentlicher Verkehrsmittel im Wiener Stadtgebiet.

Das VOR-Schnupperticket gilt immer nur für eine Person. Es können keine Familienermäßigungen in Anspruch genommen werden. Kinder müssen eine eigenes Ticket entlehnen.

2. Wer ist ausleihberechtigt?

Die Fahrkarte kann von allen in Allhartsberg mit Hauptwohnsitz gemeldeten Personen für bis zu zwei aufeinander folgende Tage (Wochenende gilt als ein Tag) gratis ausgeliehen werden. Kartenabholung ist im Bedarfsfall allerdings bereits am Vortag möglich)

3. Der Ausleihvorgang

Die Fahrkarten können bei der Bürgerservicestelle im Gemeindeamt telefonisch, Tel:07448 2336    oder über das Buchungssystem (Registrieurung erforderlich) reserviert werden. Die Reservierungen werden in der Reihenfolge des Eingangs berücksichtigt.

Die Fahrkarten werden bei der Bürgerservicestelle während der Parteienverkehrszeiten abgeholt und zurückgebracht.

Bei der Entlehnung wird die Fahrkarten-Übergabe und die Kenntnisnahme der Nutzungsbedingungen mit der Unterschrift bestätigt.

Die Gratisentlehnung ist pro Person auf 3 Entlehnungen pro Monat beschränkt.

(Dies gilt nicht für Dienstreisen von Gemeindeamts-Mitarbeitern).

Reservierungen im Falle von Mehrmals-Entlehnungen können frühestens 5 Tage vor dem Nutzungstag erfolgen.

 

5. Zusätzliche Informationen für die NutzerInnen des ÖV-Schnuppertickets

Genauere Informationen zum Öffentlichen Verkehr in der Region sind unter www.vor.at, www.oebb.at, www.wienerlinien.at erhältlich.

 

6. Was ist wenn?

Bei Fahrkartenverlust sind die Entlehnenden für den Ersatz des verbleibenden Fahrkartenwerts verantwortlich.

Werden die Fahrkarten nicht zeitgerecht zurückgegeben (d.h. sie stehen dann möglicherweise für die nächstfolgende Reservierung nicht zur Verfügung!), so wird den Fahrkarten-NutzerInnen eine Verspätungsgebühr von 20 EUR pro Fahrkarte verrechnet.


Haarschneider eröffnet in Allhartsberg sein viertes Geschäft

Am 14. Februar 2017 gab es allen Grund zu feiern. Denn der Haarschneider Salon in Allhartsberg hat den Valentinstag zum Anlass genommen, seine Pforten erstmals zu öffnen.
Viele waren bereits am Abend davor gekommen, um mit Simon und Patrick Tanzer die offizielle Eröffnung vorzunehmen. Simon Tanzer freut sich über den Besuch von Bürgermeister LAbg. Anton Kasser, Vizebgm. Ludwig Stolz und vieler Gemeinderäte. Weiters über den Leiter der Bezirksstelle Amstetten der Wirtschaftskammer, Herrn Mag. Andreas Geierlehner, der Familien Tanzer und Panstingl, vieler Geschäftspartner und natürlich all seiner Mitarbeiterinnen.
Die Familien freuen sich über das 4. Geschäft und wünschen Simon und Patrick alles Gute. Bürgermeister LAbg. Anton Kasser hob in seiner Ansprache besonders die Bedeutung der Nahversorgung für die Bürgerinnen und Bürger hervor und begrüßte das Team herzlich in Allhartsberg.
Glückwünsche überbrachte auch Mag. Geierlehner von der Witschaftskammer. Die sehr ansprechend gestaltete Eröffnungsfeier fand noch einen gemütlichen Ausklang bei Brötchen und Wein vom Allhartsbergerhof.

Das Team vom Haarschneider Salon in Allhartsberg steht Ihnen von Dienstag bis Samstag zur Verfügung.

Telefonnummer Haarschneider: 07448/21 519

Projektmarathon


„Sie haben es geschafft!” - 42,195 Stunden haben die Mitglieder der Landjugend Allhartsberg, gerne für die Allhartsberger Bürger investiert.
Begonnen hat alles am Freitag, den 23. September 2016, 18.00 Uhr. Bürgermeister Anton Kasser erteilte den Jugendlichen den Auftrag: „In Hiesbach soll ein neuer Spielplatz entstehen. Stellt dazu 1 - 2 Spielgeräte auf, welche euch von der Gemeinde zur Verfügung gestellt werden. Gestaltet den Platz rundherum nachthaltig, setzt Hecken, Pflanzen usw. Diese sollen sorgfältig ausgewählt werden.”
Nach einer langen Phase der Ideenfindung starteten die Jugendlichen Freitag abends noch mit den Baggerarbeiten in Hiesbach, der Gestaltung des Kalbes und der Werbearbeit. Am Sonntag mittags war alles fertig. Es wurde ein Kletterkalb (inklusive Rutsche), eine Kletterkuh (mit begehbarem Kopf), eine gepflanzte Hecke, sowie weitere „kuhle” Objekte (Mistkübel, Bänke usw) fertiggestellt.
Am Sonntag, den 25. September 2016 um 15.00 Uhr wurde dann das Projekt endlich der Bevölkerung präsentiert. Viele interessierte Leute kamen und bewunderten die Kuh Liese und ihr Kalb.

Die Jugendlichen sind sehr stolz auf ihre Leistungen und möchten sich bei allen Mitgliedern, der Sponsoren, den Anrainern und der Gemeinde für ihre Unterstützung bedanken!